Das Programm

Gustav Mahler (1860 - 1911)

„Das Lied von der Erde“

Weltpremiere der Bearbeitung für Kammerorchester mit Integration chinesischer Instrumente:
Cord Garben nach einer Idee von Muhai Tang
Tenor: Stefan Vinke
Alto: Iris Vermillion    

Gustav Mahlers spätes Meisterwerk „Das Lied von der Erde“ zählt seit seiner Uraufführung 1911 zu den Höhepunkten europäischer Musik. In seinen letzten Lebensjahren hatte sich Mahler intensiv mit dem 1907 erschienenen Büchlein „Die chinesische Flöte“ von Hans Bethge befasst. Aus diesen Nachdichtungen bedeutender chinesischer Lyrik wählte Mahler Texte mehrerer Dichter aus, die er zu einer 6-teiligen Lied-Sinfonie zusammen stellte.

Ein Jahrhundert nach Uraufführung realisiert der chinesische Dirigent Muhai Tang seine lang gehegte Idee, Gustav Mahlers Meisterwerk „Das Lied von der Erde“ durch Integration chinesischer Instrumente in das Orchester zu einer wahren Sinfonie zweier Kulturen weiter zu entwickeln.

Der Hamburger Musiker und Bearbeiter Cord Garben fertigte das Arrangement für Kammerorchester und integrierte darin erstmalig chinesische Instrumente. Bewusst wählte Cord Garben in seiner Bearbeitung eine Besetzung für Kammerorchester, um auch einigen klangschwachen Instrumenten ausreichende Wirkung zu ermöglichen.

---------- Pause ----------

A Song of Beautiful Women   

Komponist: Jiang Xueshang

Bearbeitung: Li Xiaoqi

Dieses Stück ist an die traditionelle Yue Oper angelehnt, die Anfang des letzten Jahrhunderts in der Provinz Zhejiang entstand. Die Musik ist eine Abbildung chinesischer Liebesdramen wie Butterfly Lovers, dem chinesischen Pendant zu Romeo und Julia. Sie setzt sich mit der Gefühlswelt einer jungen Dame auseinander, deren Liebe ausweglos erscheint.

 

Theatre-Going (Flöte mit Orchester)

Nach Auszügen einer Wu Oper

Bearbeitung: Zhao Songting

Orchestrierung: Wang Tianming

Dizi/Flöte: Jiang Guoji

Bei diesem Stück handelt es sich um eines der Meisterwerke des chinesischen Flötenmeisters Zhao Songting, der sich neben der Komposition zeitlebens der Forschung, Lehre und Aufführungspraxis chinesischer Flöteninstrumente widmete. Das Stück „Theatre Going“ bedient sich einem bestimmten Melodiemuster, das dem Wu Opern Genre entnommen ist. Die Wu Oper hat ihren Ursprung in der Zhejiang Provinz und kann auf eine vierhundert Jahre lange Geschichte verweisen.

 

Tunes from the Region of Rivers and Lakes (Erhu mit Orchester)      

Komponist: Li Guogang

Bearbeitung: Yang Chunlin

Erhu: Xu Yi

Inspiriert von chinesischen Volksliedern aus der Provinz Zhejiang, hat dieses Stück das einfache Leben der Fischer in einer von Wasser geprägten Landschaft rund um den Yangste Fluss zum Thema. Mit farbenfrohen Klängen beschreibt das Werk plätschernde Gewässer, segelnde Boote und frohlockende Fischer die mit üppigem Fang nach Hause zurückkehren.

 

Chinese Rhapsody No. 1 "Dragon Dance"

Komponist: Lu Pei

„Dragon Dance“ ist der erste Teil einer Serie von Orchestermusik über die chinesischen Tierkreiszeichen. Das Stück bedient sich verschiedenster Einflüsse der traditioneller chinesischer Musik, von Pekingoper Melodien, über typische Gong und Trommel Rhythmen zu traditionellen Volksliedklängen. Das Stück von dem vielfach ausgezeichneten Komponisten Lu Pei kam auch beim 100. Jubiläum des Minnesota Symphony Orchestra zur Aufführung.